Allergologisches

Was ist eigentlich eine Allergie?

Der Begriff „Allergie“ stammt von dem Wiener Kinderarzt Clemens von Pirquet (1906); er bezeichnete damit eine veränderte Reaktionsfähigkeit des Organismus aufgrund einer Antigen-Antikörper-Reaktion, die z.B. durch die Injektion von Fremdeiweiß in den Körper ausgelöst wird. Heute versteht man unter Allergie eine erworbene Änderung des Immunsystems im Sinne einer krankmachenden Überempfindlichkeit. Diese Überempfindlichkeit gegen bestimmte, normalerweise harmlose Stoffe (sogenannte Allergene) tritt nur bei hierfür sensibilisierten Personen auf.

Und Allergologie?

Die Allergologie ist eine Spezialisierung innerhalb der Medizin, die sich mit der Erforschung, der Diagnositk und der Behandlung allergischer Reaktionen beschäftigt.
Die Ausbildung zum Allergologen in Deutschland setzt eine 4 jährige klinische Berufserfahrung und eine 2 jährige Weiterbildung voraus. Auf den folgenden Seiten haben wir einige Tipps und Ratschläge zu Fragestellungen innerhalb der Allergologie zusammengestellt.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Brunnée.

  • Allergie- Vorbeugung

    Was ist bei der Vorbeugung allergischer Erkrankungen gesichert?

  • Milbensanierung

    Rat und Tipps zur Milbenvermeidung in Haus und Schlafstatt

  • Schimmelpilze

    Vorkommen der wichtigsten Schimmelpilze, Strategien zur Vermeidung von Schimmelbefall in Wohnräumen und mehr

  • Urlaub

    Pollenflucht im Urlaub

  • Pollenflug

    Pollenflugkalender von Gesamt- und Norddeutschland

  • Therapie

    Hyposensibilisieren bedeutet, eine Allergie durch regelmäßige (subkutane) Spritzen abzuschwächen. Dies empfiehlt Ihnen der Arzt, wenn sie Allergiestoffe (Allergene) wie Pollen, Hausstaubmilben oder...